05.03.2019 / Presseecho

Die Bundesregierung hat offenbar schwere Menschenrechtsverbrechen über Jahre mitfinanziert (Buzzfeed)

WWF "1600 pandas" Par WWF, Nantes, 4 avril 2009

Die deutsche Linken-Abgeordnete Eva-Maria Schreiber forderte am Tag nach der Veröffentlichung eine Reaktion der Bundesregierung. Diese kooperiere „bei der Förderung von Schutzgebieten eng mit dem WWF, listet ihn sogar als eigene Durchführungsorganisation“, schreibt Schreiber, Obfrau der Linken im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. „Zudem finanziert auch die Bundesregierung die Ausbildung, Ausrüstung und Bezahlung von fragwürdigen Wildhütern und paramilitärischen Kräften in Schutzgebieten.“

 

Der WWF hat eine „unabhängige Prüfung“ der Vorwürfe durch Experten für Menschenrechte angekündigt. „Wir sehen es als unsere dringliche Verantwortung, diesen Vorwürfen nachzugehen. Und wir erkennen an, wie wichtig solche Recherchen sind“, schrieb die gemeinnützige Organisation in einem Statement.