18.03.2019 / Presseecho

Regierung will bei Entwicklungshilfe sparen

Deutliche Kritik an den Plänen des Finanzministers äußerte auch die LINKE-Bundestagsabgeordnete Eva-Maria Schreiber.

Neues Deutschland

Entwicklungshilfe müsse endlich zu einem »unhinterfragten Kernbereich der deutschen Politik werden«, verlangte sie. Im Gespräch mit »nd« monierte sie, dass in den letzten Jahren insbesondere die Ausgaben im Bereich Migrationsmanagement gestiegen seien. Zudem würden vor allem Privatinvestitionen gefördert, etwa durch die Gründung des Entwicklungsinvestitionsfonds. Hinter diesem Begriff versteckten sich viele Maßnahmen, mit denen afrikanische Länder zu Vorposten der Festung Europa ausgebaut werden, beispielsweise durch die Schulung und Aufrüstung von Sicherheitsbehörden, sagte Schreiber.

Zum Artikel