18.08.2020 / Pressemitteilung

Sub-Sub-Sub-Unternehmen komplett abschaffen - Schreiber erklärt sich solidarisch mit streikenden Arbeitern

Seit knapp zwei Wochen kämpfen Bauarbeiter auf einer Baustelle in Königswiesen für ihre Löhne. Trotz Zusagen beteiligter Unternehmen wurden diese immer noch nicht komplett gezahlt. Dazu erklärt Eva-Maria Schreiber, Bundestagsabgeordnete der LINKEN für Regensburg: Die leider auch im Bau üblichen Sub-Sub-Sub-Unternehmensbeauftragungen gehören endlich komplett abgeschafft, Aktuell soll sie ja auf Grund des Tönnies-Skandals nur in der Fleischbranche verboten werden, aber wie man sieht, gibt es auch in anderen Branchen Skandale. Jedes der Sub-Unternehmen verdient an den Aufträgen mit und Leidtragende sind am Schluss die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, für die am Ende der Kette kein Geld mehr da ist. Auch die öffentliche Hand schneidet sich mit der Legalität solcher Konstrukte ins eigene Fleisch, denn je mehr Firmen mitverdienen wollen, desto teurer werden die Aufträge unterm Strich.

Im konkreten Fall in Königswiesen fordere ich die beteiligten Unternehmen auf offenzulegen, wer welche Summen an wen gezahlt hat, und den Arbeitern die ausstehenden Löhne schnell zukommen zu lassen. Die Beschäftigten haben gute Arbeit geleistet und es ist eine Frechheit, dass sie jetzt ihren Lohn mühsam erkämpfen müssen. Der Gipfel ist, wenn sie dafür auch noch von Baustelle und Unterkünften ausgeschlossen werden und unter freiem Himmel übernachten müssen. Ich erkläre mich solidarisch mit den Betroffenen und danke der IG BAU und den weiteren Unterstützerinnen und Unterstützern für ihren Einsatz."