06.12.2020 / Artikel

Rotes-Sofa-Gespräch mit Bruder Martin Berni von der Straßenambulanz St. Franziskus Ingolstadt

Rotes-Sofa-Gespräch mit MdB Schreiber & Bruder M. Berni, Straßenambulanz St. Franziskus Ingolstadt

Bruder Martin Berni war mein Gesprächsgast auf dem virtuellen Roten Sofa am 5. Dezember 2020. Er leitet die Straßenambulanz St. Franziskus in Ingolstadt.

In dieser Einrichtung bietet er Menschen Schutz und Hilfe, die von Obdachlosigkeit, Armut und Ausgrenzung betroffen sind. Bruder Martin kann in seiner Straßenambulanz nicht nur ein Mittagessen und Wasch- und Duschgelegenheiten anbieten. Darüber hinaus leistet St. Franziskus auch medizinisch pflegerische Hilfe und Beratung und Unterstützung bei Behördenangelegenheiten, bei Wohnungs- und Arbeitssuche, bei Suchtproblemen und psychischen Erkrankungen. Die Einrichtung verfügt über eine Wärmestube, eine Notschlafstelle, eine Koch- und Backwerkstatt, einen Freizeit- und Kreativraum und ein Behandlungszimmer.

Die Corona-Pandemie ängstigt und bedroht obdachlose und hilfsbedürftige Menschen im besonderen Maße. Sie leiden unter Einsamkeit und fürchten gleichzeitig den Kontakt in Notunterkünften.

Die politischen Bedingungen für Armut und Obdachlosigkeit standen nicht im Mittelpunkt unseres Gesprächs, aber Bruder Martin bedauerte, dass seine Arbeit keine Anerkennung von der Stadtpolitik   erfahre.

Auf meine Frage, was wir für die obdachlosen Menschen konkret tun könnten, antwortete Bruder Berni, dass neben Sach- und Geldspenden unsere Wertschätzung ihnen gegenüber wichtig sei. Jeder Mensch habe ein persönliches Schicksal erfahren. Und er forderte: „geben wir diesen Menschen eine Stimme“!

 

Spendenkonto:

Straßenambulanz e. V., Bruder Martin Berni
Sparkasse Ingolstadt
BIC: BYLADEM1ING
IBAN: DE57 7215 0000 0050 4406 68

- unter Angabe von Name und Adresse (Spendenquittung!)