23.02.2021 / Presseecho

Entwicklungshilfe mit zweifelhaftem Erfolg

Die deutsche Entwicklungsbank DEG ist eine Tochter der staatlichen Förderbank KfW und hat einen Kredit von 16,5 Millionen US-Dollar an Plantations et Huileries du Congo (PHC) vergeben. Die Palmölfirma in der Demokratischen Republik Kongo kaufte neue Ölpalmen und Mühlen. Insgesamt haben die DEG und andere Entwicklungsbanken 150 Millionen Dollar in das Projekt gesteckt. 

Feronia, die kanadische Muttergesellschaft von PHC, ist inzwischen pleite, und die kongolesische Palmölfirma, die vor allem für den heimischen Markt produziert, wurde an die Kapitalgesellschaft Straight KKM verkauft.

Dazu zitiert mich das nd als Obfrau für die Linksfraktion im Bundestagsausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung:

"... [Schreiber] vermutet, dass die Banken »den Großteil wohl nie wieder sehen werden«. Europäische Parlamentarier grüner, sozialdemokratischer und linker Parteien üben schon seit Langem Kritik an den Entwicklungsbanken. Sie seien intransparent, und ob sie ihrem entwicklungspolitischen Auftrag nachkommen, sei fraglich. »Im Fall der Feronia-Finanzierung ist dieser nicht mehr wirklich zu erkennen«, findet Schreiber...."

Den kompletten Artikel könnt ihr hier lesen:

https://www.neues-deutschland.de/artikel/1148679.palmoel-entwicklungshilfe-mit-zweifelhaftem-erfolg.html