18.08.2021 / Artikel

Offener Brief zum BMZ-Kabinettsentwurf 2022 – Kürzung entwicklungspolitische Bildungsarbeit

Sehr geehrter Entwicklungsminister Müller,

wir sind in großer Sorge über den BMZ-Kabinettsentwurf 2022, der eine Kürzung der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit von 45 Mio. auf 35 Mio. vorsieht.

Die deutsche Nachhaltigkeitsstrategie unterstreicht die Wichtigkeit von Bildung für nachhaltige Entwicklung, BNE, als Treiber für die Umsetzung der Agenda 2030. Darüber hinaus haben die Ministerpräsident*innen der Bundesländer ihr Engagement in der Entwicklungszusammenarbeit im Rahmen der Ziele der Vereinten Nationen für nachhaltige Entwicklung (SDG) bekräftigt und sind übereingekommen, dabei die Kooperation mit dem Bund zu verstärken. Dabei haben sie neben der internationalen Zusammenarbeit mit Ländern des Südens auch die Bund-Länder-Kooperation und das zivilgesellschaftliche Engagement im Bereich der entwicklungspolitischen Bildungsarbeit hervorgehoben.

Um BNE zu stärken, hat zum Beispiel die Arbeitsgemeinschaft der Eine Welt-Landesnetzwerke in Deutschland e. V. (agl) beim BMZ aktuell einen Antrag für das Promotorenprogramm 2022 - 2024 eingereicht, der möglichst bis Ende September 2021 bewilligt werden soll, damit die ca. 150 Eine Welt-Promotorinnen bundesweit Gewissheit haben bzgl. ihrer Tätigkeit ab 1.1.2022. Es droht ansonsten der Verlust von kompetenten Mitarbeiterinnen.

Das Programm wird zu 60% vom BMZ und zu 40% von den Ländern finanziert. In Bayern hat die agl bisher sechs Eine Welt-Promotorinnen

und sind damit bundesweites Schlusslicht (mit Blick auf die Zahl der Einwohnerinnen). Die Bayerische Staatskanzlei hat inzwischen jedoch erfreulicherweise signalisiert, dass sie sich ab 1.1.2022 einen Ausbau auf sieben Stellen vorstellen kann. Eine Kürzung des bundesweiten Programmes wäre für die agl daher besonders unerfreulich.

Sehr geehrter Herr Minister, diese Kürzungen können doch nicht in Ihrem Sinne sein. Ich habe Sie in den letzten vier Jahren immer als einen sehr engagierten Minister erlebt. Überdenken Sie bitte diese Kürzungen.

Abschließend wünschen wir Ihnen an dieser Stelle alles Gute für Ihre Tätigkeit bei UNIDO im Anschluss an Ihr Ausscheiden aus dem Kabinett.

Mit freundlichen Grüßen

Eva-Maria Schreiber

Heike Hänsel

Helin Evrim Sommer