06.09.2021 / Artikel

Landwirtschaft neu denken - mit Kirsten Tackmann im Landkreis Dingolfing unterwegs

Stefan Hölzl, Vorstandsmitglied der LAG Tierschutz, Eva-Maria Schreiber, MdB, Kirsten Tackmann, Alois Aigner, Kreisvorsitzender des örtlichen BUND Naturschutz MdB,

Auf Einladung von Stefan Hölzl, Mitglied im geschäftsführenden Landesvorstand, nahmen wir zwei Termine im Landkreis Dingolfing war. Am Vormittag trafen wir Alois Aigner, BN-Kreisvorsitzender, auf seinem Naturland-Hof zu einem landwirtschaftspolitischen Austausch. Dabei waren wir uns einig, dass sich Fragen der Ökologie und der sozialen Gerechtigkeit auf dem Land wie unter einem Brennglas zeigen: „Höfesterben, Klimawandel, Bodenspekulation, Ausbeutung von Wanderarbeiter*innen …“ Dazu erklärte Kirsten Tackmann: "DIE LINKE will die schleichende Enteignung der Bauernschaft durch den Markt beenden. Wir wollen Landwirtschaft neu denken und sie vom Joch der Konzerne und Bodenspekulanten befreien. Soziale Gerechtigkeit, gute Arbeit und Wertschöpfung braucht es auch im ländlichen Raum."

Zum Mittagessen waren wir mit Josef Schmid, Landesvorsitzender der Arbeitsgemeinschaft Bäuerliche Landwirtschaft (AbL), verabredet. Auch hier wurde deutlich, dass sich Postionen der AbL und unserer Partei in vielen Punkten decken.

Ein Gespräch mit Alois Keller, Branchensekretär der IG Bau Agrar Umwelt für Forst-/Landwirtschaft, beendete in meinem Ingolstädter Büro Kirstens Kurztrip nach Bayern. Thema war die Situation der Beschäftigten in der Landwirtschaft, insbesondere das teilweise skandalöse Ausbeuten von Wander- und SaisonarbeiterInnen.